„Ich freue mich nicht nur für Ihren Mandanten, sondern auch für Sie, weil Ihre Beharrlichkeit letztlich obsiegte.“

 „Ich freue mich nicht nur für Ihren Mandanten, sondern auch für Sie, weil Ihre Beharrlichkeit letztlich obsiegte.“

Profil

Dr. Ann Marie Welker berät internationale Konzerne und mittelständische Unternehmen seit über 20 Jahren zu den juristischen Aspekten von technischen Projekten. Sie ist eine von JUVE und Best Lawyers besonders empfohlene Rechtsanwältin für Informationstechnologie.

Schwerpunkte von Dr. Ann Marie Welker sind technologiebezogene Vertragsgestaltung und Rechtsdurchsetzung. Sie ist eine erfahrene und sehr effektive Prozessvertreterin und hat für Mandanten insbesondere im Bereich Informationstechnologie beachtete Erfolge erstritten. Sie ist zur Vertretung vor allen Landgerichten und Oberlandesgerichten Deutschlands zugelassen.

Dr. Ann Marie Welker hat an der Georgetown University Sprachen und an der Goethe-Universität Frankfurt am Main Rechtswissenschaften studiert. Sie ist seit 1997 zur Rechtsanwaltschaft zugelassen; 1999 promovierte sie zu einem zivilrechtlichen Thema bei Prof. Dr. Manfred Wolf.

Vor der Gründung von Welker Rechtsanwälte 2008 war Dr. Ann Marie Welker als assoziierte Partnerin bei Gleiss Lutz tätig, wo sie die IT-Praxisgruppe mitgegründet und aufgebaut hat. Dr. Ann Marie Welker ist US-Amerikanerin mit einer vollen deutschen juristischen Qualifikation. Sie beherrscht Deutsch, Englisch, Französisch und Russisch in Wort und Schrift.

Dr. Ann Marie Welker ist Mitglied des Deutschen Anwaltsvereins, der Deutschen Gesellschaft für Recht und Informatik, der Deutsch-Amerikanischen Juristenvereinigung, des American-German Business Clubs und der Steuben-Schurz Gesellschaft. Sie ist Mitgründerin und Beiratsmitglied des Georgetown Club of Germany e.V.

Als Vizevorsitzende des Beirats hat Dr. Ann Marie Welker den erfolgreichen Turnaround eines traditionellen deutschen Unternehmens im Bereich herstellende Industrie mit verantwortet.

 

Image

Dr. Ann Marie Welker
Tel. 49 (0) 6109 501 2980
info@welker-law.de




Ein paar Anmerkungen zu meiner Herangehensweise

Zu oft handelt es sich bei Verträgen um Papiertiger, die aus einer ineffektiven Mischung aus überlieferten Vorlagen und einer mehr oder weniger mangelhaften Leistungsbeschreibung bestehen. Musterverträge werden innovativen Projekten selten gerecht. Zeit, Mühe und Geld werden verschwendet, um Ballast zu verhandeln. Dabei bleiben zu wenig Ressourcen übrig, um sich der eigentlichen Leistungsbeschreibung zu widmen. Um einen guten Vertrag zu erstellen, müssen Sie wissen, wie Sie ihn durchsetzen können. Dies bedeutet, dass Sie sich auf die für Sie wichtigsten Ergebnisse konzentrieren und definieren, was Ihr Rückgriff ist, wenn Ihr Vertragspartner sie nicht liefert. Dies erfordert zwangsläufig eine intensive Auseinandersetzung mit der Leistungsbeschreibung.

 

“Um einen guten Vertrag zu entwerfen, müssen Sie wissen, wie Sie ihn durchsetzen können.”




Nach meiner Erfahrung verbessert sich eine Leistungsbeschreibung für ein innovatives technisches Projekt erheblich, wenn die Personen, die für die Durchführung verantwortlich sind, in den Entwurfsprozess einbezogen werden. Das klingt trivial, wird aber von den größten Unternehmen vernachlässigt. In Deutschland gibt es nicht nur technische, sondern auch rechtliche Gründe, diese Experten frühzeitig in den Entwurfsprozess einzubinden.

Vor allem in großen Konzernen diktieren Unternehmensrichtlinien oft die Verwendung von vorgefertigten Formulierungen. Wenn der Vertrag dem deutschen Recht unterliegt, sei es aufgrund einer Rechtswahlklausel, sei es aufgrund der Regeln des internationalen Privatrechts, können die in Deutschland besonders strengen Gesetze zu Allgemeinen Geschäftsbedingungen diese Strategie selbst mit einer sorgfältigst formulierten Vorlage weitgehend zunichtemachen. Zum Erstaunen vieler internationaler Kunden und Kontrahenten können international genutzte Vorlagen, einschließlich absoluter Standardformulierungen aus dem angloamerikanischen Rechtsraum, nach diesen Vorschriften nichtig sein.

Ist die Vorlage unklar, schlecht übersetzt oder zu abstrakt ist oder wenn sie nicht vollständig zum Projekt passt, können die Folgen noch gravierender sein.

Die Lösung besteht darin, die wichtigsten Teile des Vertrags individuell zu formulieren. Um dies zu tun, können Sie nicht nur die Verkaufsversprechen, Bestellungen oder Angebotsvorlagen konsultieren; Sie müssen die Leute fragen, die das Projekt am besten kennen, d.h. meist die Ingenieure und Architekten, die es ausführen werden. Die Originalität und Spezifität, die Sie von diesen Experten erhalten, verbessern Ihre Chancen, die AGB-Kontrolle zu bestehen, erheblich.

 

“Um einen guten Vertrag für ein technisches Projekt zu entwerfen, müssen Sie mit den Personen sprechen, die es ausführen werden.”




Selbst wenn Ihre Vertragsbedingungen die AGB-Kontrolle überstehen, muss ein Richter theoretisch in der Lage sein, sie zu verstehen. Um es klar zu sagen: Gerichtsprozesse sind nur der letzte Ausweg. Niemand will die damit verbundene Verzögerung, Ablenkung und Kosten. Projekte sind schnelllebig und Probleme werden fast immer außerhalb des Gerichtssaals gelöst. In bestimmten Situationen gibt es jedoch keine Alternative. Die Dinge haben aufgehört sich zu bewegen, sind in eine Sackgasse geraten. Dieses Worst-Case-Szenario muss der Maßstab für die Vertragsgestaltung sein: Wird ein Dritter ohne Hintergrundwissen oder technisches Verständnis - ein Richter - in der Lage sein, die Grundlage meines Anspruchs zu verstehen? Wird jemand, der diesen Vertrag zum ersten Mal liest, verstehen, wozu ich berechtigt bin? Oder überfordere ich begrenzte Aufmerksamkeitsspannen mit voluminösem Mustervertragstext und abstrakten, vagen oder schlecht passenden Service-Level Beschreibungen?

Ein verständlicher Vertrag verbessert Ihre Chancen erheblich, eine Einigung zu erzielen, bevor eine Klage eingereicht wird bzw. in den frühen Phasen eines Rechtsstreits. Wenn Ihr Gegenüber sieht, dass Sie es schwer haben werden haben, einem Gericht Ihren Anspruch verständlich zu machen, verringert dies hingegen Ihre Chancen auf eine rasche Einigung.

 

“Ein Vertrag ist durchsetzbar, wenn ein Richter ihn verstehen kann.”




Natürlich erfordern manche Transaktionen ein großes Team. Dafür können wir auf ein bewährtes Netzwerk hoch qualifizierter juristischer und technischer Berater, einschließlich Partner führender Großkanzleien, zurückgreifen. Wenn die Sache es erfordert, können wir eine maßgeschneiderte, interdisziplinäre Mannschaft von Experten zusammenstellen, die darin erfahren sind, zusammenzuarbeiten.

Eine Großkanzlei ist keine Garantie dafür, dass Sie Fallstricke und gerichtliches Desinteresse vermeiden – manchmal ist sogar das Gegenteil der Fall. Die Erstellung eines durchsetzbaren Vertrags und notfalls seine Durchsetzung erfordern in erster Linie die spezifische Expertise, den Fokus und die Persönlichkeit eines einzelnen Anwalts. Wir haben beachtliche Erfolge für multinationale Konzerne und börsennotierte Gesellschaften ohne Großkanzlei erzielt, oft mit einer oder mehreren Großkanzleien auf der Gegenseite.

In einigen Fällen haben uns Unternehmen und Unternehmer Rechtsstreitigkeiten anvertraut, von denen ihr persönlicher Ruf und ihre betriebliche Existenz abhingen. Die Erfolge, die für diese Mandanten erzielt wurden, waren die schwierigsten und nur durch einen laserartigen Fokus von Zeit und Aufwand möglich, der im Kontext einer Großkanzlei nicht möglich gewesen wäre.

 

“Sie brauchen keine Großkanzlei, um große Resultate zu erzielen.”